Bonjour!

Über Ostern verschlug es zwei unserer Rover nach Frankreich, genauer nach Herbitzheim, gleich hinter der deutsch-französischen Grenze bei Saarbrücken. Nach längerer Planungszeit fand nämlich nun endlich das XPRO („eXchance Platform for Rangers and ROvers“) statt, ein gemeinsames Projekt vom BdP und dem französischen Pfadfinderverband EEDF (Èclaireuses et Èclaireurs de France). Ziel dieses Wochenendes war es die deutsch-französische Freundschaft zu pflegen, Kontakte zu knüpfen, Freundschaften zu schließen und gemeinsam Pläne für die Zukunft zu schmieden.

Die Anreise am Gründonnerstag führte jedoch zuerst nach Morsbach, wo wir zwei Pfadfinderinnen vom Stamm Nebelkrähen einsammelten, die uns auf der Reise begleiteten.
Nach – so schien es – recht kurzen 350km kamen wir vorerst in Offenburg an. Hier verbrachten wir die erste Nacht noch in Betten im Stammesheim des DPSG Stamms Konradin. Wir waren ein wenig erstaunt, als wir feststellten, dass das Stammesheim ein altes Wasserwerk ist!

Nach dem Frühstück, wo einst ein Generator stand, ging es dann endlich nach Frankreich, um uns auf der Passerelle des Deux Rives – auf Deutsch: Brücke der zwei Ufer – mit den französischen Pfadfinderinnen und Pfadfindern zu treffen, um gemeinsam den Tag in Straßburg zu verbringen. Diese Brücke überspannt nämlich den Rhein zwischen Straßburg und Kehl und verläuft somit über die deutsch-französische Grenze, bei bestem Wetter ein schöner Ort um unsere gemeinsame Zeit zu beginnen.

Das Kennen lernen der etwa 70 Kopf großen Gruppe (30 deutsche und 40 französische Pfadfinder) lief auf Anhieb gut, trotz der doch teils vorhandenen Sprachbarriere fand man immer einen Weg sich zu verständigen. Im internationalen Straßburg verbrachten wir den Tag mit einer Stadtrallye, die mit buntgemischten Teams tolle und kreative Lösungen für die gestellten Aufgaben hervorbrachte.

Gegen spätem Nachmittag traten wir dann die Reise nach Herbitzheim an, wo wir für die nächsten drei Nächte die Kothe aufbauten.

Die Tage auf dem Lager waren geprägt von Spaß und Gelächter, Gesang und Musik, guter Verpflegung, reichlich Kaffee und Tee, aber auch konkreter Arbeit an zukünftigen Projekten und besinnlicher Reflektion bei der Lichterspur. Einige der Folgeprojekte sind eine gemeinsame Fahrradtour an der Loire und die Einrichtung einer virtuellen Partnervermittlung für deutsch-französische Pfadfindertreffen („scoutship“), um den individuellen Austausch und Auslandsaufenthalte zu erleichtern. Natürlich begann auch direkt die Planung des XPRO 2019, bei dem wir sicherlich wieder dabei sind!

Was bleibt da abschließend noch zu sagen? Wie immer war auch dieses Lager leider viel zu schnell vorbei, aber es war eine Erfahrung die wir nicht missen möchten und wir freuen uns weiter gemeinsam an der Ausarbeitung der Projekte zu arbeiten und den Kontakt und die Freundschaft zu unseren französischen Nachbarn aufrecht zu halten.

Bonne chasse
Gut Pfad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.